Wie wird entschieden, welcher Mitarbeiter welches Szenario bekommt?

Unser Pool beinhaltet aktuell ca. 250 Szenarien verschiedener Schwierigkeitsstufen und wird stetig erweitert. Sie umfassen sowohl Phishing-E-Mails aus externen (z. B. Amazon, Zeitschriften, studentische Umfragen, Promo-Aktionen) als auch aus internen Quellen (Geschäftsführung, Systemadministratoren, Kollegen usw.).

Auf Basis von Informationen, die uns über die Teilnehmer zur Verfügung stehen (z. B. Name, Position und Abteilung des Teilnehmers) entscheidet unser intelligentes System automatisch, welches Szenario an einen bestimmten Mitarbeiter versandt wird. So erhält beispielsweise ein Mitarbeiter aus HR eine Bewerbung, oder eine Mitarbeiterin aus der Finanzbuchhaltung eine Rückfrage zu einer Rechnung.

Die Mitarbeiterdaten liegen dabei pseudonymisiert und entsprechend dem Datenschutz in unserer Datenbank gespeichert.

Liegen keine weitergehenden Informationen (Abteilung, Position) zu den Teilnehmern vor oder ist eine Weitergabe nicht erwünscht, erfolgt die Auswahl der Szenarien zufällig.

Aus den verschiedenen Szenarien erhält jeder Teilnehmer 2 bis 3 Phishing-E-Mails pro Monat, sofern er oder sie nicht pausiert ist.

Der Zeitpunkt des E-Mailversands erfolgt zufällig unter Wahrung sinnvoller zeitlicher Abstände zu gewohnten Arbeitszeiten.